Reisebericht Mein Schiff 3 (02.-04.06.2014)

von Judith Richter

Noch vor der Taufe hatte ich das große Glück zur ersten Fahrt der „Mein Schiff 3“ an Bord gehen zu dürfen und das neue Schiff zu testen.

Die Fahrt startete am 02.06.2014 abends  in Hamburg und nach einem Seetag legten wir am Morgen des 04.06.2014 wieder in Kiel an.

Die „Mein Schiff 3“ ist der erste Neubau der TUI-Cruises-Flotte und hat mich vom ersten Moment an absolut beeindruckt und auch dieses Schiff hat den Namen „Wohlfühlschiff“ auf jeden Fall verdient.

Nach der Anreise mit dem Zug erwarteten uns die Transfer-Busse von TUI Cruises bereits am Hamburger Hauptbahnhof und fuhren uns direkt zum Kreuzfahrtterminal im Hamburger Hafen, wo wir von den Mitarbeitern am Check-in herzlich willkommen geheißen wurden

Bevor es am Abend gegen 19:00 Uhr hieß „Leinen los“, hatten wir nach dem Beziehen der Kabinen  die Möglichkeit, bei einem geführten Rundgang das Schiff zu erkunden und erste Eindrücke zu sammeln.
Das Schiff bietet zu über 80 % Balkonkabinen an, die keine Wünsche offen lassen. Eine helle und moderne Ausstattung lässt einen von Anfang an wohl fühlen. Details wie z.B. eine Nespresso-Maschine gehören mit zur Grundausstattung der Kabinen, so dass man seinen Kaffee in aller Ruhe auf dem eigenen Balkon genießen kann.

In 9 Restaurants und einem Bistro an Bord wird jeder das richtige finden. Die Speisen und Getränke der meisten Restaurants sind bereits im Reisepreis inklusive. Lediglich für das Essen im Steakhouse „Surf & Turf“, im „Richards“ (feines Essen) und im japanischen Restaurant „Hanami“ wird ein Aufpreis verlangt.

Natürlich gibt es auch einen großen Spa-Bereich, in dem man sich rundum verwöhnen lassen kann. Dieser ist auf der „Mein Schiff 3“ überwiegend asiatisch geprägt.

Im Außenbereich befindet sich ein großer 25 m Außenpool, in den man seine Bahnen schwimmen kann. Bei schlechtem Wetter kann man einen überdachten Bereich mit Pool und Whirlpool nutzen.

Eine Besonderheit erwartete uns auf Deck 14: 37 m über der Wasseroberfläche befindet sich der sog. „Blaue Balkon“ – ein Balkon mit Glasboden und freiem Blick auf das Meer – man hat das Gefühl, über dem Wasser zu schweben.

Ein weiteres Highlight am Schiff ist der auch von außen im hinteren Bereich des Schiffes sichtbare „Diamant“. Der gläserne Bereich der „Großen Freiheit“ mit der Diamant Bar und der Cafe Lounge bietet einen einzigartigen Ausblick auf das Meer, bei dem man seinen Kaffee genießen kann. Auch wenn der Kaffee hier nicht im Preis inkludiert ist, empfehle ich dennoch, sich hier eine Spezialität zu gönnen, denn die Kreationen sind sehr vielfältig und sehr lecker.

Das weltweit erste maritime Museum „Meerleben“, das sich auf Deck 4 über 300 qm erstreckt ist eine absolute Neuheit an Bord und definitv einen Besuch wert. Ein riesiger Globus ziert die Mitte des interaktiven Museums, in dem uns die Schifffahrtsgeschichte auf interessante und kurzweilige Art und Weise mit Modellen, Originalexponaten und interaktiven Stationen näher gebracht wurde.

Nach der wirklich beeindruckenden Hafenausfahrt aus Hamburg die Elbe entlang Richtung Nordsee, die wir auf dem Außendeck genossen haben, haben wir die Gelegenheit genutzt, uns am Abend im Atlantik Restaurant „Eurasia“ kulinarisch verwöhnen zu lassen. Auch hier ist alles inklusive, man genießt dennoch den Service am Platz, so dass wir den Abend bei einem leckeren Essen ganz gemütlich ausklingen lassen konnten.

Nach einem Frühstück, das keine Wünsche offen ließ, haben wir den nächsten Tag mit verschiedenen Workshops an Bord verbracht. Ein besonderes Erlebnis war hierbei der Workshop im „Klanghaus“, der weltweit ersten kammermusikalischen Philharmonie auf See. Die einzigartige Akustik wurde uns hierbei mit unterschiedlichen Musikstilen und Soundeffekten präsentiert.

Am Abend erwartete uns eine unterhaltsame Abschlussveranstaltung, organisiert durch TUI Cruises im großen Theater der „Mein Schiff 3“, welches sich über drei Decks erstreckt und 1000 Passagieren Platz bietet. Musical, Varieté , Oper oder Rock – hier gibt es Bordunterhaltung für jeden Geschmack.

Am nächsten Morgen hieß es dann „Welcome to Kiel“ und leider auch  „Auf Wiedersehen,
 Mein Schiff 3“.

Der Kurztrip war leider viel zu schnell vorbei – ich möchte gerne wieder an Bord kommen um das Schiff noch genauer kennen zu lernen und alle Annehmlichkeiten rundum genießen zu können.

Ein großes Lob noch zum Schluss an TUI Cruises – die Reise war perfekt organisiert. Angefangen beim Transfer vom Hafen über Check-in und Betreuung an Bord, alles lief reibungslos und ich habe mich einfach rundum wohl gefühlt.

Ihre Judith Richter