Teneriffa und La Palma

von Melanie Chemnitz

Im Oktober 2012 besuchte ich im Rahmen einer Informationsreise die Kanarischen Inseln Teneriffa und La Palma. Meine Eindrücke möchte ich gerne mit Ihnen teilen und Ihnen im Anschluss die Hotels weiterempfehlen, die mich besonders überzeugt haben.

Nach 4,5 Stunden Flug und einem sehr guten Service durch die Condor Crew landen wir auf Teneriffa, in Teneriffa- Süd. Sonne satt und karge Landschaft erwarten uns. Teneriffa ist eine Vulkaninsel und hat durch das ausgeglichene Klima ganzjährig Saison. Dass die Insel noch mehr als faszinierende Kargheit zu bieten hat, erfahren wir im Anschluss an unseren Flug, denn unsere Reise führt uns von Teneriffa-Süd in den Norden der Insel, nach Puerto de la Cruz. Nach nur 45 Busminuten erreichen wir unser Ziel. Teneriffas Norden erwartet uns mit seinen beeindruckenden Steilküsten und seiner grüner Vielfalt. Ein Traum für Wanderurlauber, die mehr als „nur“ Steine sehen möchten.

Wenn Sie den Inselnorden besuchen, sollten Sie sich nicht den Besuch des Loro Parques in Puerto de la Cruz entgehen lassen. Gegründet wurde dieser von dem Deutschen Wolfgang Kiessling ursprünglich als Papageienpark, was ihm auch seinen Namen gab – „Loro“ ist das spanische Wort für „Papagei“. In der zum Park gehörenden Aufzuchtstation befindet sich die größte Papageiensammlung der Welt. Heute handelt sich bei dem Loro Parque um einen Tierpark, der als tropischer Garten angelegt ist, und Sie sollten für den Besuch einen Tag einplanen. Meine Reise führt mich weiter in den Süden Teneriffas und mir wird bewusst, wie groß die Wetter- und dadurch bedingt die Landschaftsunterschiede auf Teneriffa sind. Abhängig von Höhenlage und Nord- bzw. Südseite existieren hier mehrere Klimazonen. Dies ist für Ihre Reiseplanung sehr wichtig. Generell gilt: Im Inselnorden fällt mehr Regen als im Inselsüden, und es ist keine Seltenheit, dass es im Süden in Playa de las Americas sonnig ist, während sich in Puerto de la Cruz die Sonne hinter einer Wolkendecke versteckt ist.

Mein Fazit: Teneriffa ist eine wunderschöne Insel mit einem sonnenverwöhnten Süden , einem fruchtbaren Norden, einer einzigartigen Kraterlandschaft und dem höchsten Berg Spaniens, dem Teide. Um die Insel kennenzulernen empfehle ich Ihnen bereits vor Ihrem Besuch einen Mietwagen für ein paar Tage mitzubuchen. So sparen Sie Zeit vor Ort!

 

Meine Hotelempfehlung

im Norden( Puerto de la Cruz – La Paz):

           5 Sterne Hotel Botanico & The Oriental Spa Garden 

           4 Sterne RIU Garoe

im Süden(Costa Adeje):

           5 Sterne Vincci Selection La Plantacion del Sur

           4 Sterne Colon Guanahani 

           3,5 Sterne RIU Arecas

 

Meine Reise geht weiter und führt mich mit einem Inlandsflug der Fluggesellschaft Binter nach La Palma. Die kleine Propellermaschine lässt mich kurz innehalten. Ich werde allerdings eines besseren belehrt und kann den Flug sogar genießen. In nur 45 Minuten sind wir auf La Palma, und ich kann den Komfort und Service der Binter bestens weiterempfehlen.

La Palma ist traditionell eine Wanderinsel und ist geeignet für jeden Schwierigkeitsgrad. Bei unserem Ausflug nach Cumbrecita in 1287 m Höhe im Nationalpark „ Caldera de Taburiente“ genießen wir während unseres Spaziergangs die unberührte einzigartige Natur und kommen ins Schwärmen. Die faszinierende Stille macht dem Moment perfekt. Wie auch Teneriffa ist La Palma landschaftlich und klimatisch zweigeteilt. Das Gebirge im Norden ist bis zu 2426m hoch und zieht sich von Norden nach Süden. Hier gilt für Ihre Reiseplanung die Ostseite ist wolkenreicher als die Südspitze und der Westen. Im Westen befinden sich viele Bananenplantagen, die sich meiner Meinung nach landschaftlich weniger schön in die Umgebung eingefügt haben. Mir persönlich hat der Osten besser gefallen. Nicht entgehen lassen sollten Sie sich den Besuch der idyllischen Inselhauptstadt Santa Cruz de la Palma. Genießen Sie bei einem preiswerten Cafe cortado (Espresso mit Kondensmilch) den Blick auf die kleinen Gässchen und die hübschen Häuser und bummeln Sie anschließend durch die vielen kleinen Lädchen der Einkaufsmeile. Das Baden auf La Palma ist sehr zu empfehlen, da die Strände von Puerto Naos im Westen und Los Cancajos, mein persönlicher Favorit, im Osten die blaue Flagge der EU tragen und somit einen gehobenen Qualitätsstandard erfüllen.

 

Mein Fazit:

La Palma will und sollte erkundet werden zu Fuß und/ oder per Auto. Wer allerdings das quirlige Nachtleben sucht, wird es auf La Palma nicht finden.Buchen Sie Ihren Mietwagen am besten für vorab für den größten Teil Ihres Aufenthaltes. So sind Sie jederzeit fahrbereit und entscheiden sich nach Wetterlage für den Osten oder Westen, ganz spontan.

 

Meine Hotelempfehlungen:

im Osten(Los Cancajos): 

         3,5 Sterne Hacienda San Jorge

         3 Sterne H10 Taburiente Playa

im Westen (Puerto Naos):

         3 Sterne Charco Verde 

         (Los Llanos) 

         3 Sterne Villa & Casitas Caldera

 

Gerne stehen ich Ihnen bei Ihrer Urlaubsplanung zur Verfügung.

 

Ihre

Melanie Chemnitz

Expedientin