Unsere Geschichte

Die Geschichte und Entwicklung der Volksbank Marsberg eG

Die Jahre 1902 bis 1967

Die Jahre 1902 bis 1967

1902

Am 23. November 1902 wurde der Spar- und Darlehenskassenverein Niedermarsberg gegründet. Er stellte eine Selbsthilfeeinrichtung gegen die wirtschaftliche Not auf dem Lande dar. Die Initiative dazu ging vom Mittelstand aus. Das Problem der Kapitalversorgung für Handwerk und Handel drängte auch im Raum Marsberg auf eine Lösung. Das Statut wurde bei der Gründungsversammlung ausgearbeitet und von 71 Bürgern der Stadt unterzeichnet. Das Eintrittsgeld betrug 2,-- Reichsmark. Der Vorstand setzte sich aus 5 Mitgliedern zusammen:

- Franz Kuhlmann (Vorstandsvorsitzender)

- Johann Biederbeck (Ökonom)

- Bernhard Scholle (Ökonom)

- Jacob Schmitz (Bäckermeister) und

- August Wegener (Schmied).

Als erster Aufsichtsratvorsitzender wurde Buchbindermeister Johann Schulte benannt.

 

1903

Das Geschäftsjahr schloss mit einer Bilanzsumme von 54.345,-- Reichsmark. Der Gewinn belief sich auf 132,-- Reichsmark. 96 Mitglieder konnten verzeichnet werden. In den Folgejahren erfolgte eine stetige Aufwärtsentwicklung.

 

1923

Der Spar- und Darlehenskassenverein trotzte dem 1. Weltkrieg und der späteren Bankenkrise. Der Kassenbestand betrug 249 Billionen Papiermark, der Umsatz des Jahres ging in die Trillionen.

 

1948

Auch den 2. Weltkrieg überstand der Kassenverein unbeschadet. Mit der Währungsreform gab es einen Neuanfang- die Geburtsstunde der Deutschen Mark am 20. Juni 1948.

Der Spar- und Darlehenskassenverein firmierte in Spar- und Darlehenskasse eGmuH zu Niedermarsberg um.

 

1950

Die Bilanzsumme betrug 584.588,-- Deutsche Mark.

511 Bürger waren nunmehr Mitglied bei der Spar- und Darlehenskasse eGmuH zu Niedermarsberg.

 

1962

Die Bilanzsumme stieg auf 4.419.013,-- Deutsche Mark an. In diesem Jahr konnte die Spar- und Darlehenskasse zu Niedermarsberg ca. 1.000 Mitglieder verzeichnen.

 

1963

Die erste Filiale der Kasse wurde in Bredelar eröffnet.

 

1964

Die Fusion mit der Spar- und Darlehenskasse Beringhausen fand statt. Die Spadaka Beringhausen wurde am 29.11.1899 gegründet und fusionierte mit einer Bilanzsumme von 542.409,-- DM.

 

1965

Die Spar- und Darlehenskasse Padberg fusionierte mit einer Bilanzsumme von 513.496,-- DM mit der Spadaka Niedermarsberg. Die Padberger Kasse wurde 1902 als Padberg-Helminghausener Spar- und Darlehenskassenverein zu Padberg gegründet.

Die Spadaka Niedermarsberg eGmuH firmierte in Spar - und Darlehenskasse Niedermarsberg eGmbH um.

 

1967

In diesem Jahr erfolgte die Verschmelzung der Marsberger Spadaka mit der Spadaka Giershagen, welche am 17.01.1904 gegründet wurde. Bei der Fusion betrug die Bilanzsumme der Giershagener Kasse 1.333.346,-- DM. Die Bilanzsumme der Spadaka Niedermarsberg stieg dadurch auf 11.143.340,-- DM.

Die Jahre 1968 bis 1994

Die Jahre 1968 bis 1994

1968

Die Buchhaltung wurde auf elektronische Datenverarbeitung umgestellt und stellte damit einen wesentlichen technischen Fortschritt für die Spadaka Marsberg dar.

 

1969

Die Spadaka Heddinghausen fusionierte mit einer Bilanzsumme von 1.142.054,-- mit der Spar- und Darlehenskasse Niedermarsberg. Die Spar- und Darlehenskasse Heddinghausen wurde am 26.05.1889 als erste Genossenschaftsbank im Stadtgebiet gegründet.

 

1970

In diesem Jahr erfolgte die Verschmelzung mit der Spadaka Erlinghausen. Diese wurde am 05.06.1904 gegründet und fusionierte mit einer Bilanzsumme von 1.041.011,-- DM.

Am Ende des Jahres betrug die Bilanzsumme der Spadaka Niedermarsberg 18.011.846,-- DM und es konnten 2.078 Mitglieder verzeichnet werden.

 

1973

Die Spar- und Darlehenskasse eGmbH Niedermarsberg firmierte um in:

Volksbank Marsberg eG.

 

1974

Der Neubau der Hauptstelle Marsberg wurde durchgeführt. Dieser Bau war notwendig, da die Raumsituation mit dem Wachstum des Geschäftsvolumens nicht Schritt hielt. Die geschäftliche Ausweitung wurde durch neue Sparten wie das Reise- und Versicherungsgeschäft ergänzt. Der Bezug des Neubaus fand im Oktober 1975 statt.

 

1978

Die Volksbank Westheim mit ihren angeschlossenen Filialen in Oesdorf, Meerhof und Essentho fusionierte mit der Volksbank Marsberg eG.

Die Volksbank Westheim entstand 1969 durch die Fusion der Spar- und Darlehenskassen in Westheim, Oesdorf, Meerhof und Essentho.

Die Spadaka Essentho wurde am 02.06.1889 gegründet, die Gründung der Spadaka Meerhof fand am 23.04.1899 statt, die der Spadaka Westheim am 27.07.1899. Das Entstehungsdatum des Spar- und Darlehenskassenvereins Oesdorf war der 08.01.1902.

Die Bilanzsumme der Volksbank Westheim betrug zum 31.12.1977 DM*23.297.135,--.

Die Bilanzsumme der Volksbank Marsberg stieg auf 76.126.718,-- DM an.

Die hauptamtlichen Vorstandsmitglieder der Marsberger Volksbank waren Herr Haude, Herr Arens und Herr Kleffner.

 

1980

In Essentho wurde das neue Filialgebäude an der Fürstenberger Straße 25 errichtet und bezogen.

 

1984

Nachdem bereits 1982 die 100-Millionen Grenze bei der Bilanzsumme überschritten wurde, stieg sie nunmehr auf 112.958.011,-- DM an.

In diesem Jahr erfolgte auch der Anschluss an das Computersystem der GAD ("BOSS"), womit eine Online-Buchung aller Umsätze möglich wurde.

 

1985

Herr Arens scheidet mit Wirkung vom 30.05.1985 aus dem Vorstand aus.

 

1987

Im DIXI-Kaufhaus (jetzt Marktkauf) wird eine Zahlstelle errichtet.

 

1991

Herr Haude scheidet am 30.06.1991 aus dem Vorstand aus. Herr Wilhelm Steins und Herr Karl-Heinz Stuhldreier treten neu in den Vorstand ein.

 

1992

Zum 01.07.1992 wird die neu errichtete Zweigstelle in Westheim bezogen.

 

1994

Die Bilanzsumme steigt auf 219.122.655 DM, die Zahl der Mitglieder auf 4.934 Personen an.

Herrn Norbert Simon wird mit Wirkung vom 06.11.1994 Gesamtprokura erteilt.

Die Hauptstelle in Marsberg wird umgebaut und erweitert. Der Umbau wurde notwendig, um mit dem über dem Branchendurchschnitt liegenden Wachstum Schritt zu halten und um einer neu einzurichtenden Immobilienabteilung und den Verbundpartnern der Bausparkasse Schwäbisch Hall und der R+V Versicherung ausreichende Möglichkeiten zu bieten. Zudem trug die Steigerung an Reiseverkehrsdienstleistungen mit zu dieser Entscheidung bei.

Die Jahre 1995 bis 1998

Die Jahre 1995 bis 1998

1995

Bezug der neuen und erweiterten Hauptstelle.

Die Bank kann das 5.000. Mitglied verzeichnen.

Im zweiten Halbjahr beginnt die Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagement-Systems gemäß der DIN EN ISO 9001, um den Anforderungen der Zukunft gewachsen zu sein. Im November wird nach erfolgreichem Audit das ISO-Zertifikat an die Bank verliehen.

Die Bank ist zu dieser Zeit in einem Geschäftsgebiet von ca. 24.266 Einwohner in insgesamt 18 Standorten bzw. Zahlstellen vertreten.

 

1996

Am 05. April verstirbt unerwartet der Vorstandsvorsitzende Herr Wilhelm Steins im Alter von 45 Jahren. Herr Dieter Seiler von der Raiffeisenbank Jessen eG wird mit Aufsichtsratbeschluss vom 19.07.1996 in den Vorstand berufen. Bis zu seinem Dienstantritt übernimmt Herr Alfons Bunse (Mitglied des Aufsichtsrats) den Posten des Vorstandsmitgliedes.

Herr Jürgen Kleffner wird durch Beschluss des Aufsichtsrates vom 05.08.1996 nicht weiter zum Vorstand bestellt. Er scheidet zum 31.03.1997 aus seinem Amt aus.

Die Bilanzsumme zum Jahresende beträgt ca. 260 Millionen DM.

 

1997

Herr Dieter Seiler tritt sein Amt als Vorstand der Volksbank Marsberg eG an, wodurch Herr Alfons Bunse als ehrenamtliches Vorstandsmitglied ausscheidet und wieder seine Tätigkeit als Aufsichtsratmitglied aufnimmt.

Den Herren Bertram Schmelter und Franz-Josef Gerlach wird Gesamtprokura erteilt.

Um auch zukünftige, durch das überdurchschnittliche Wachstum der Bank notwendig werdende Ausbaumöglichkeiten zu haben, wird das angrenzende Gebäude "Jesper" gekauft.

Die Filialen Bredelar und Westheim werden zu Kopfstellen ausgebaut.

Die Bilanzsumme zum Ende des Jahres beträgt mehr als 280 Millionen DM.

 

1998

Das Reisebüro agiert erstmals als Exklusivreiseveranstalter und ist damit das erste Reisebüro im Stadtgebiet, welches diese Dienstleistung anbieten kann.

Am 05. Mai finden nach 5 Jahren wieder Vertreterwahlen statt. Angesichts der gestiegenen Mitgliederzahlen auf über 5.500 zum Jahresende 1997 steigt die Zahl der Vertreter von 80 auf 99 Personen.

Der gesamte Aktivbereich der Bank wird durch eine Unternehmensberatung analysiert und die Ergebnisse intern umgesetzt.

Die Bilanzsumme beträgt zum 31.12.1998 ca. 305 Millionen DM.

Die Jahre 1999 bis 2005

Die Jahre 1999 bis 2005

1999

Aufgrund des stetigen Wachstums der Bank- und Reisegeschäfte wurde das an die Volksbank Marsberg eG angrenzende Gebäude für das Reisebüro umgebaut. Der Umzug erfolgte zum 25.05.1999. Zeitgleich mit dem Umzug in die neuen Räumlichkeiten erweiterte sich das Angebot. Das Reisebüro fungiert nunmehr auch als Photo Porst - und DB-Agentur und offeriert Waren in ihrem "Laguna-Shop".

Mitte des Jahres werden die Zahlstellen aus sicherheitstechnischen Gründen geschlossen, die Kunden werden nun von den Kundenberatern der Hauptstelle in Marsberg betreut.

Im Herbst wurde der Umbau der Filiale Beringhausen zu der ersten SB-Zweigstelle im Stadtgebiet abgeschlossen.

Ende des Jahres wurde die Kooperation mit der Volksbank Brilon bekannt gegeben. Dieser Schritt war notwendig, um im immer stärker werdenden Wettbewerb weiter Bestand zu haben und Synergieeffekte nutzen zu können.

Die Bilanzsumme stieg auf ca. 322 Millionen DM.

 

2000

Mit der Volksbank Brilon wurden erste Kooperations-, später Fusionsgespräche geführt. Innerhalb dieser Besprechungen wurde die organisatorische Neustrukturierung unter Mithilfe der Unternehmensberatung Geno Consult diskutiert.

Die Hauptstelle in Marsberg wurde umgebaut. Die bisherige Aufteilung zwischen Beraterplätzen und Rezeption wurde zum sogenannten Ein-Zonen-Konzept umstrukturiert. In diesem Zusammenhang wurde der SB-Bereich um ein Vielfaches erweitert.

Die Bilanzsumme stieg zum Jahresende auf ca. 330 Millionen DM.

 

2001

Die Gespräche mit der Volksbank Brilon wurden ebenso wie die zwischenzeitlich mit der Volksbank Thülen aufgenommenen Fusionsgespräche aufgrund von Interessenkollisionen abgebrochen.

Die organisatorische Umstrukturierung der Bank wurde unter Mithilfe der Unternehmensberatung Geno Consult weiter fortgeführt und konnte zum Jahresende vollständig umgesetzt werden. Als wesentliche Änderung hieraus ergab sich die Aufgliederung in Privat- und Firmenkundenbereich.

Das Jahresende war vor allem durch die Einführung des "Euro" geprägt, der die "Deutsche Mark" als gesetzliches Zahlungsmittel abgelöst hat.

Die Bilanzsumme stieg zum Ende des Jahres auf ca. 339 Millionen Deutsche Mark oder 173 Millionen Euro.

 

2002

Der Anfang des Jahres 2002 war stark von der EURO-Einführung geprägt. Nach den Sommerferien wurde mit dem Verbundprojekt VR-Control (welche die Anforderungen von Basel II in den Volksbanken implementiert) begonnen. Da dieses Projekt mehrere Jahre dauert wurde eine eigene Projektorganisation in Zusammenarbeit mit der WGC (Westfälische Geno Consult) ins Leben gerufen. Im dritten Quartal des Jahres wurde das PC-Netzwerk flächendeckend auf alle Filialen ausgeweitet. Durch diese Maßnahme dürfte die Volksbank Marsberg den zukünftigen technischen Anforderungen an eine kundenindiviuelle Beratung gerecht werden. Im Rahmen der Maßnahmen "Bündelung der Kräfte" wurden die Zweigstellen Westheim und Oesdorf zusammengeleit.

 

2003

Auch im Jahr 2003 wurde weiterhin an den BVR Projekten VR- Control und Bündelung der Kräfte gearbeitet. Im Rahmen des Projektes Bündelung der Kräfte wurde der Beschluß gefaßt, die defizitären SB-Standorte Beringhausen u. Oesdorf zu schließen. Um den Kundenberatern mehr Zeit für "Beratungen" zu verschaffen, wurden die Projekte BedientGeldAusgabe(BGA) und Restrukturierung der Zweigstellen vorangetrieben. Im Sommer des Jahres wurde das Vorstandsmitglied Herr Seiler durch den Aufsichtsrat und die Vertreterversammlung abberufen. Durch Beschluß der Aufsichtsrates und nach Zustimmung des BaFin wurde Herr Simon im Herbst des Jahres als Vorstand eingesetzt.

 

2004

Um die Verbundenheit mit der heimischen Wirtschaft gerade in dieser wirtschaftlich schlechten Zeit zu stärken, wurde im I. Quartal 2004 der Arbeitskreis "Marsberger Wirtschaftsinitiative" in Zusammenarbeit mit dem BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft Unternehmerverbund Deutschlands eV) ins Leben gerufen. Hierzu wurden zwei Informationsveranstaltungen durchgeführt. 1. Thema: " Wirtschaft verstehen - den Wandel managen" / Gastreferent der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU Herr Friedrich Merz. 2. Thema: "Gesundheitsreform- Damit Deutschland gesund bleibt".

Die Schließung der SB-Standorte Oesdorf und Beringhausen wurde vorgenommen. Der bisherige Betriebsrat trat im Februar zurück. Es wurden Neuwahlen angesetzt, jedoch entschied die Belegschaft keinen neuen Betriebsrat zu wählen.

Die Arbeiten an dem BVR Projekt VR-Control wurden weitergeführt. Schwerpunkte: Fristgerechte Umsetzung der MaK (systematische Gliederung des Kredithandbuches) / barwertige Zinsbuchsteuerung und Dakorr. Im III. Quartal wurde das Beratungsprogramm VR-FinanzPlanungs System eingeführt, um die Qualität und den Erfolg im Privatkundengeschäft zu verbessern.

 

2005

Zum 01.02.2005 hat Herr Franz-Josef Gerlach die qualifizierte Unterstützung des Vorstands übernommen und wurde zum Chef-Assistenten berufen. Somit kann er jetzt Führungsaufgaben seiner Vorgesetzten übernehmen und entscheidungsreife Aufgaben realisieren bzw. verantworten.

 

Um die Qualität unseres Internetauftritts zu verbessern wurde in Zusammenarbeit mit der Firma RLS Jakobsmeyer Gmbh Paderborn unsere Internetseite neu gestaltet.

 

Anfang Dezember konnte die Volksbank Marsberg eG auf "10 Jahre Qualitätsmanagement" zurückblicken. Auch in diesem Jahr verlief die Re-Zertifizierung durch die LGA Bayern erfolgreich und so wurde die Zertifizierungsurkunde für weitere drei Jahre ausgestellt.

 

Die Bilanzsumme stieg zum Ende des Jahres auf ca. 193 Millionen Euro. Das steigende Vertrauen der Kunden in unsere Bank wurde durch die Mitgliederzahl von 6106 bestätigt.

Die Jahre 2006 bis 2008

Die Jahre 2006 bis 2008

2006

In diesem Jahr stieg die Bilanzsumme auf ca. 202 Millionen Euro an und die Zahl der Mitglieder konnte auf 6231 erhöht werden.

 

Herr Dirk Lüddecke aus Brakel wurde als neues Vorstandsmitglied bestellt. Zum 01.01.2007 tritt er sein neues Amt an.

 

Mitte Feb. wurde ein Unternehmerfrühstück mit NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg durchgeführt. Er referiert zu dem Thema "Land der neuen Chancen, gemeinsam handeln für Nordrhein-Westfalen". Außerdem wurden noch zwei weitere Informationsveranstaltungen durch die Volksbank angeboten. Herr Dr. Vieregge stellt den Zuhörern aus Politik und Wirtschaft eine Standortanalyse vor. Anhand einer Fallstudie stellte Michael Sieger sein Firmenprogramm vor von der ersten Idee, der Entwicklung bis zur Umsetzung und Vermarktung mit Katalogpräsentation und Internetauftritt.

 

Um dem Beratungsbedarf unserer Kundschaft gerecht zu werden und die Qualität im Privatkundengeschäft zu steigern, wurde der Zentrale Vertrieb aufgestockt. Durch die Einführung des Projekts "Wunschkredit" können wir unseren Kunden eine noch schnellere Kreditzusage ermöglichen. Dieser Schnellkredit mit Sofortzusage kann direkt bei uns im Internet beantragt werden.

 

2007

Der Vorstandsvorsitzende und Qualitätsbeauftragte Herr Karl-Heinz Stuhldreier verstarb unerwartet am 11. Juli 2007 im Alter von 61 Jahren. Als neuer Qualitätsbeauftragter wurde das Vorstandsmitglied Herr Norbert Simon ernannt.

 

Durch Aufsichtsratsbeschluss vom 22. August 2007 wurde Herr Dirk Lüddecke zum Vorstandsvorsitzenden berufen.

 

In Anlehnung an den „ Leitfaden Strategische Steuerung einer Primärbank März 2007 “ des BVR wurde im Rahmen einer zweitägigen Klausurtagung vom Vorstand und leitenden Mitarbeitern der Bank eine strategische Neuausrichtung der Bank erarbeitet.

 

Auch in diesem Jahr präsentierte sich das Volksbank - Wirtschaftsforum mit zwei Informationsveranstaltungen . Im März referierte Frank Breckwoldt zum Thema

 

„ Hochleistung und Menschlichkeit “ und im September beantwortete der Landrat des Hochsauerlandkreises Herr Dr. Karl Schneider Fragen zum Thema „ Wohin steuert der HSK ? “. Diese Veranstaltung fand in der Brauerei Westheim statt.

 

Zum Jahresende betrug die Bilanzsumme ca. 178 Millionen Euro und die Zahl der Mitglieder erhöhte sich auf 6430.

 

2008

Seit dem 1. April ist Hans-Jochen Zöllner drittes Vorstandsmitglied der Volksbank Marsberg eG. Der verheiratete Familienvater übernahm als gelernter Bankkaufmann den Marktfolgebereich der Bank.

 

Der Vorstand und Qualitätsbeauftragte Herr Norbert Simon verstarb nach schwerer Krankheit am 26. April im Alter von 61 Jahren.

 

Die Aufgaben des Qualitätsbeauftragten übernahm Herr Zöllner.

 

Der auf Initiative heimischer Unternehmer und der Volksbank Marsberg eG gegründete Wirtschaftsclub diskutierte bei seinen Zusammenkünften ohne Tagesordnung anstehende Probleme in überschaubarer Runde.

 

Im Frühjahr informierte die Bank bei mehreren Veranstaltungen etwa 600 Zuhörer zum Thema „Erben, Erbfall, Testament.

 

Die Projektgruppe "Frauen für Frauen" der Volksbank Marsberg organisierte am internationalen Frauentag eine Veranstaltung von Frauen für Frauen zum Thema Altersvorsorge ("Wir lassen Frauen gut aussehen").

 

Auf der 11. Marsberger Wirtschaftsmesse präsentierte sich die Marsberger Bank mit einer Gratis-Übersicht zur Altersvorsorge.

 

Beim 9. Wirtschaftsforum der Volksbank-Wirtschaftsinitiative im März sprach Altabt Stephan Schröer zum Thema „Unternehmerkultur? Anfragen eines Mönchs“ im passenden Rahmen von Kloster Bredelar. Zum Thema „Unternehmensnachfolge“ hatte die Volksbank-Wirtschaftsinitiative im September gleich zwei Redner eingeladen: Thorsten Kahle, WGZ-Bank, Düsseldorf, referierte über „Estate Planning – Unternehmensnachfolge planen und realisieren“ und Lothar Vössing, Kühlert Bauzentrum, Borgentreich-Borgholz, sprach über „Stolpersteine aus der Praxis“ beim „Generationswechsel“.

 

Zum Stadtfest am 30. August 2008 startete die Volksbank Marsberg eG ihre Gesundheitsmesse. Im Foyer der Bank präsentierten elf Aussteller, wie sich das Leben im Alter angenehm und lebenswert gestalten lässt. Vorträge informierten zusätzlich über das Angebot der Aussteller.

 

Der 21. Marsberger City-Lauf wurde auch mit Unterstützung der Volksbank möglich. Etwa 25 Mitarbeiter beteiligten sich an der Organisation.

 

Die im Jahr 2007 begonnene strategische Neuausrichtung der Bank wurde in einer zweitägigen Klausurtagung von Vorstand und leitenden Mitarbeitern fortgesetzt.

 

Zum Jahresende betrug die Bilanzsumme ca. 167 Mio. Euro und die Zahl der Mitglieder erhöhte sich auf 6577.

Die Jahre 2009 bis 2011

Die Jahre 2009 bis 2011

2009

Im Januar informierte die Bank zum Thema „Patientenverfügung“.

 

Im März beteiligte sich die Bank an der EXPO-Westheim, der Gewerbeshow der Westheimer Unternehmen. Anlass war die Gründung der Spadaka Westheim vor 110 Jahren.

 

Seit 110 Jahren, genau seit dem 23. April 1899, ist die Volksbank in Meerhof für ihre Kunden und Mitglieder da, ebenso die Volksbank in Westheim und sogar seit 120 Jahren die Volksbank in Essentho. Dieses Jubiläum wurde mit etwa 300 Mitgliedern und Kunden der Filialen Meerhof, Westheim und Essentho in der Schützenhalle Meerhof gefeiert.

 

„Mit unserem Eigenkapitalpolster können wir auch weiterhin krisensicher als stabiler, zuverlässiger und kompetenter Geschäftspartner für alle unsere Mitglieder und Kunden auftreten“ - Ermunternde und beruhigende Worte in Zeiten einer nie gekannten Finanzkrise fanden die Volksbank Vorstände im Juni in der Vertreterversammlung der Volksbank Marsberg.

 

Im Juli veranstalten der Golfclub Westheim und die Volksbank Marsberg eG den Early-Morning-Volksbank-Cup. Am Sonntag, 05.07.2009, trafen sich 44 Golferinnen und Golfer um 07:00 Uhr auf dem Gelände des Golfclub Westheim. In Zweierteams wurden die Sieger ermittelt.

 

Auf dem Stadtfest Ende August präsentierte die Volksbank Marsberg eG im Schalterraum alles rund ums elektronische Bankwesen in unterhaltsamer und verständlicher Form. Für Kinder baute die R+V einen Crash-Car Hindernis-Parcours auf.

 

Beim 11. Wirtschaftsforum der Volksbank-Wirtschaftsinitiative im September referierte die Mentaltrainerin und Gesundheitsberaterin Regina Wagner, Gütersloh, zum Thema "Die Kraft der Begeisterung".

 

Als Highlight der diesjährigen Sparwoche war im Oktober die Jugendfeuerwehr der Stadt Marsberg mit Aktionen zu Gast.

 

Rund 70 Zuhörer begrüßte die Volksbank Marsberg eG, zum Wertpapierabend am Dienstag, 27.10.09. Als Referenten hatte die Marsberger Bank Hochkaräter aus der Wirtschaft und der Bankenwelt gewinnen können. Eckhard Heidloff, Vorsitzender des Vorstands der Wincor Nixdorf AG, hatte die Wincor Nixdorf AG im Mai 2004 als erstes großes deutsches Private Equity-Unternehmen erfolgreich an die Börse gebracht. Der Prokurist der WGZ-Bank, Jürgen Steffens, beantwortete Fragen, die sich nach dem Zusammenbruch der amerikanischen Investmentbank Lehmann Brothers vor rund einem Jahr und der damit verbunden rasanten Talfahrt der globalen Aktienmärkte ergeben hatten. Helmut Götte, Berater für Vermögensmanagement der Volksbank Marsberg eG, stellte die nobelpreisgekrönte Markowitz-Analyse vor.

 

Der 22. Marsberger City-Lauf im November wurde auch in diesem Jahr von der Volksbank unterstützt. Etwa 15 Mitarbeiter beteiligten sich an der Organisation.

 

Am 08. Dezember dieses Jahres verlegte der Kölner Künstler Gunter Demnig die ersten Stolpersteine bei uns in Marsberg. Es handelt sich um ein Projekt, dass an die Menschen erinnern soll, die von den Nationalsozialisten ermordet oder in den Freitod getrieben worden sind. Zu diesem Thema zeigte die Bank eine Ausstellung.

 

In Zusammenarbeit mit der Kolpingsfamilie Marsberg eröffnete die Volksbank Marsberg eG am Samstag, 28.11.09, eine Krippenausstellung. Präsentiert wurden 23 handgefertigte Krippen aus unterschiedlichen Materialien.

 

Die im Jahr 2007 begonnene strategische Neuausrichtung der Bank wurde in einer zweitägigen Klausurtagung von Vorstand und leitenden Mitarbeitern fortgesetzt.

 

Zum Jahresende betrug die Bilanzsumme ca. 173 Mio. Euro und die Zahl der Mitglieder erhöhte sich auf 6747.

 

2010

 

Ende Januar informierte der Radio Sauerland Talk in der Volksbank Marsberg eG über die Innovativen Ideen gegen den drohenden Ärztemangel in der Region.

Die Marsberger Bank war im April auf der 12. Marsberger Wirtschaftsmesse vertreten. Hierbei drehte sich alles „ Rund um die Mitgliedschaft ". Am Samstag- und Sonntagnachmittag hatten die Besucher Gelegenheit mit den Vorständen der Volksbank Marsberg eG zu sprechen. Zur Besichtigung stand auf dem Freigelände ein Audi Q5 des Gewinnsparvereins, den es in diesem Jahr als Hauptpreis zu gewinnen gab.

 

Bei der Vertreterversammlung im Juni erfuhren die 61 erschienen Vertreter der Bankeigentümer durch ( die Vorstände ) von einer positiven Bankentwicklung. Die Volksbank Marsberg hat weiterhin vor Ort mit den Menschen und Unternehmern erfolgreich zusammen gearbeitet und damit Wachstum in allen Bilanzbereichen erzielt. Die finanzpolitischen Auswirkungen der derzeitigen Bundesregierung stoßen jedoch in der Volksbank Marsberg auf Widerstand. Eine allgemeine Bankenabgabe ohne Berücksichtigung eines Verursacherprinzips lehnt die Bank ab.

 

Zum Ende der Schützenfest-Saison zeigt die Volksbank Marsberg eG mit ihrer Schützenausstellung ein Highlight. Ausstellungsstücke, Urkunden und historische Fotos beweisen, dass seit mehr als 200 Jahren in Marsberg und seinen Ortsteilen Schützenfest gefeiert wird. Zusammen mit den Archivaren der Schützenvereine hat die Marsberger Bank nun Historisches, Besonderes und Kurioses der Schützenvereine aller Marsberger Stadtteile und des angrenzenden „Roten Landes" zusammengetragen. Bei seiner Begrüßungsansprache vor rund 100 Zuhörern betonte Vorstandsmitglied Hans-Jochen Zöllner : Es ist wichtig, die Tradition der Schützenvereine und Schützenfeste weiter zu pflegen, die Werte des Ursprungs müssen in Erinnerung bleiben und das Selbstbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger muss weiterhin gestärkt werden.

 

Wenn einer sich auskennt mit der Riester-Rente, dann ist es Walter Riester. Denn der hat sie schließlich erfunden. Der ehemalige SPD-Bundesminister für Arbeit und Soziales war Ehrengast beim 12. Wirtschaftsforum der Volksbank Marsberg. Etwa 350 Gäste aus Wirtschaft und Politik, darunter auch viele Jugendliche, waren in die Aula des Carolus-Magnus-Gymnasiums gekommen, um sich Informationen über das „Riestern" aus erster Hand zu holen. Bei einer anschließenden Podiumsdiskussion, stellten Dirk Lüddecke, Stefan Meyer (Kundenberater der Volksbank) Andreas Meier (Wepa), Mario Willeke (Schülersprecher des Carolus-Magnus-Gymnasiums) Fragen zu Rentabilität, Garantien, Kapitalentnahme, Frühverrentung und staatlicher Förderberechtigung. Moderator des Abends, Paul Senske, Chefredakteur von Radio Sauerland, fasste abschließend zusammen: „Riester ist sicher und Riester lohnt sich."

Bereits am Vormittag hatte Herr Riester die Berater der Volksbank Marsberg von dem nach ihm benannten Riester-Modell (private Altersvorsorge mit staatlichem Zuschuss) geschult.

 

Bei der diesjährigen Weltsparwoche führte die Volksbank Marsberg eG für die jüngeren Sparer das Punktesparen ein: Wer Geld einzahlt, erhält Sparpunkte, die in einen Sparblock eingeklebt werden. Wenn der Sparblock voll ist, gibt es ein schönes Präsent. Natürlich erhielten alle Kinder, die in der Sparwoche ihre Spardose leeren ließen, ein Geschenk.

 

Wie bereits schon im Vorjahr, beteiligte sich die Volksbank Marsberg eG Ende Oktober am 23. Marsberger City-Lauf und viele Mitarbeiter / innen beteiligten sich an der Organisation.

 

Dass sich die Volksbank Marsberg eG auch im Jahr 2010 wieder über das normale Maß hinaus für die Bürgerinnen und Bürger engagiert hat, zeigen die Spenden in der Höhe von insgesamt rund 45.000 Euro an Vereine und Einrichtungen. Diese Unterstützung findet stets unter der Überschrift »Hilfe zur Selbsthilfe« statt, um eine Nachhaltigkeit in den Vereinen, in der Jugendarbeit sowie bei kulturellen Veranstaltungen zu erreichen.

Seit Mitte November ziert den Eingang der Volksbank Marsberg eG eine ca. 300 kg schwere Steinskulptur mit der Inschrift :„Der Weg ist das Ziel". Sie wurde in einem Workshop des LWL-Therapiezentrums für Forensische Psychiatrie Marsberg von einem Patienten der Einrichtung des Landschaftsverbandes Westfalen- Lippe erstellt. Durch den Erwerb der Skulptur unterstützt die Marsberger Bank die Einrichtungen des LWL und zeigt einmal mehr ihre Ambitionen, den Gesundheitsstandort Marsberg zu stärken. Außerdem bedeutet sie zugleich Antrieb für die Marsberger Bank ihre Kunden in lebenslanger Partnerschaft in finanziellen Dingen zu begleiten.

 

 

Kurz vor Jahresschluss konnte die Volksbank Marsberg eG ihr 7.000 Mitglied begrüßen . Bis zum Jahresende stieg die Zahl noch auf 7013 Mitglieder an und die Bilanzsumme betrug ca. 180 Mio. Euro.

 

 

2011 

 

In diesem Jahr stieg die Bilanzsumme auf ca. 184 Millionen Euro an und die Zahl der Mitglieder konnte auf 7345 erhöht werden. 

 

Am 24.07. veranstaltete die Volksbank Marsberg eG den 2.Early Morning Golf Cup. 40 Golferinnen und Golfer folgten der Einladung der Volksbank Marsberg eG und trafen sich bereits um 07:00 Uhr auf dem Gelände des Golfclub Westheim am Hoppenberg. 

 

Beim alljährlichen Stadtfest veranstalteten wir einen Luftballonwettbewerb und nach einigen Wochen geschah eine kleine Sensation. Der Luftballon mit der Nr. 100 hat sich den weitesten Weg durch die Lüfte gebahnt und wurde im ca. 1600 km entfernten Karmoy in Rogaland von Stig Johnny Eide gefunden, der gerade dabei war seine Schafe nach Hause zu treiben. 

 

Das 13. Wirtschaftsforum am 20.09. stand unter dem Thema „Standortoffensive auch für Marsberg“. Gastredner an diesem Abend war Frank Stratmann, Dialog Expert, der darauf aufmerksam machte, dass sich Unternehmen dem „Social Media“ auch bei der Suche von qualifizierten Mitarbeitern nicht verschließen dürfen. Andreas Janssen, Initiator der Initiative „Homebase Sauerland“ demonstrierte mit einem Werbespot für das Sauerland eindrucksvoll, dass das Sauerland nicht langweilig und für junge Menschen nicht unattraktiv ist. 

 

Wie auch in den vergangen Jahren unterstützte die Volksbank Marsberg eG am 09.10. den Marsberger City Lauf. Viele Mitarbeiter waren in die Organisation involviert und unterstützten die Veranstaltung tatkräftig. 

 

Vom 10.10. – 21.10. wurde die Schalterhalle der Volksbank Marsberg eG vom Hegering Marsberg in einen Wald verwandelt. Im heimischen Wald ansässige Tiere, Hochsitze, Laub und Tannen fanden für die „Hege- und Pflegeausstellung“ ihren Platz. Angelockt wurden hiermit 12 Kindergärten und Schulen, mit insgesamt ca. 800 Kindern und Jugendlichen. Diese waren mit viel Interesse und Begeisterung bei den täglichen Führungen, durch den Hegering Marsberg, dabei. 

 

Der 1. Volksbank Marsberg IndoorSoccerCup für Betriebssportmannschaften fand am 19.11. in der Tennishalle statt. Alle Teams lieferten sich spannende Spiele, doch am Ende setzte sich das Team vom Mediacafe Action X gegen die Konkurrenz durch und verwies die Mannschaften von Kunstofftechnik Kuhn GmbH, der Volksbank Marsberg eG und der Bäckerei Runte auf die nachfolgenden Plätze.

Die Jahre 2012 bis heute

Die Jahre 2012 bis heute

2012   

Die jährliche Vertreterversammlung fand am 12.06. statt und alle anwesenden Vertreter waren mit dem Bericht des Geschäftsjahres 2011 zufrieden.

Am  25.08.fand im Foyer der Volksbank Marsberg die Eröffnung der Mineralienausstellung statt. Herr Gerd Rosenkranz vom Marsberger Heimatbund stellte die „Schätze aus dem Marsberger Untergrund“ in einem kurzen Vortrag vor. Die Mineralien aus dem Eresberg, Jittenberg und dem Bilstein konnten noch bis zum 07.09. bewundert werden.

Am 04.09. fand das 14. Mitglieder-Wirtschaftsforum statt. Herr Florian Sommer; Senior Strategist im Bereich „Nachhaltige Investmentresearch“ von Union Investment, referierte zum Thema „Sicherheit in unsicheren Zeiten“ und erläuterte den Gästen, warum Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema bei der Geldanlage ist.

Alle Vorstände und Kassierer der Marsberger Vereine wurden für den 06.11. ins Foyer der Volksbank Marsberg eingeladen. An diesem Abend stellte Referent Werner Fronholt von der WGZ Bank die Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa vor. Die Umstellung auf SEPA und die Unterstützungsleistungen der Volksbank Marsberg wurden vorgestellt.

Das große Mitgliederfest, anlässlich den 110 jährigen Bestehens der Volksbank in Niedermarsberg und Padberg wurde am 27.11. gefeiert. Mehr als 300 Mitglieder folgten der Einladung zu den Feierlichkeiten der Volksbank Marsberg. Das Schulorchester „Caroli“ vom Carolus-Magnus-Gymnasium und das Jugendsinfonieorchester des HSK begleiteten alle Anwesenden auf eine musikalische Reise an diesem Abend.

Herr Franz-Josef Gerlach und Herr Heinz-Ludwig Viering wurden an dieser Stelle für ihre über 40-jährige Tätigkeit in der Volksbank Marsberg eG mit dem „Volksbank-Kupfer-Pfennig“ geehrt.

Die Bilanzsumme stieg in diesem Jahr auf 191 Millionen Euro an und 7679 Mitglieder konnten verzeichnet werden.

 

 

2013

Viele Schulanfänger / -wechsler und Ihre Eltern besuchten am 26.01. die 1.Schulranzenmesse der Volksbank Marsberg. Im Foyer und in der Schalterhalle informierten die Aussteller zu Themen rund um den Schulalltag. Neben Schulranzen und Büchern, stand auch die Sicherheit auf dem Schulweg, verkehrssichere Fahrräder, die gesunde Brotdose, Rückengesundheit und vieles mehr auf dem Programm.

20 Landwirte und Privatkundenberater Thorsten Sauerland, machten sich am 28.02. auf dem Weg nach Münster. Dort wurde die regionale Fachmesse für landwirtschaftliche Produktion besucht. Hier präsentierten sich Hersteller, Händler, Vermarktungs-unternehmen, Dienstleister, Fachverbände, wissenschaftliche Institute und Forschungseinrichtungen ihre Angebote rund um Tierzucht, Futtermittel, Landmaschinen, Saatgut, regenerative Energie und vieles mehr.

Am 19.04. fand ein Mitglieder-Dialog zum Thema „Inflation: So schützen Sie Ihr Vermögen“ im Foyer der Volksbank Marsberg statt. Andrea Kozlowski, Bezirksdirektorin der Union Investment informierte die Anwesenden und ging im Anschluss an Ihren Vortag noch auf die Fragen der Gäste ein.

Der „Early-Morning-Volksbank-Cup” fand am 28.07. auf dem Golfplatz in Westheim statt. Bereits um 07:00 Uhr eröffneten die Golfer das Grün. Abgerundet wurde der Morgen mit einem gemeinsamen Frühstück und der Siegerehrung.

Erstmalig fand in Zusammenarbeit mit dem Familienzentrum „Casa Magnus“ die Aktion „Weihnachtsbaum der Freu(n)de“ statt. Kinder aus bedürftigen Familien konnten im November ihren Wunschzettel abgeben. Diese wurden in Form von Sterne an den Weihnachtbaum im Eingangsbereich der Bank aufgehangen. Bis zum 14.12. konnten nun Alle, die diese Wünsche erfüllen wollten sich einen Stern holen und die Geschenke bei der Bank oder im Familienzentrum abgeben. In der Woche vor Weihnachten wurden die Geschenke den Kindern, durch die Leiterin des Familienzentrums Brigitte Straub-Weige und Nicole Vorneweg von der Volksbank Marsberg, gebracht.

Das Jahr konnte mit einer Bilanzsumme von 192 Millionen Euro und 7874 Mitgliedern abgeschlossen werden.

 

 

2014

Im Januar fand am 25., aufgrund der guten Resonanz im Vorjahr, die 2. Schulranzenmesse statt.

Viele Besucher waren vor Ort und nahmen das bunte Angebot der Aussteller in Anspruch. Die kleinen Gäste kamen nicht nur beim Kinderschminken auf ihre Kosen.

Am 13.03. fand in der Firma H&T in Bredelar das  4. VolksbankWirtschaftsForum der Volksbanken im Hochsauerlandkreis in Zusammenarbeit mit Radio Sauerland statt.

Thema der Podiumsdiskussion war "Marsberg – die Windkraftstadt im HSK. Gelingt auch den anderen Sauerländern der Sprung über den Wind-Schatten?", dass das Thema die Anwesenden beschäftigt konnte man in der anschließenden Diskussion merken.

Beim KITA-Wagen Tag in der Schützenhalle Marsberg war die Volksbank Marsberg auch vertreten. Eine Hüpfburg wurde aufgestellt, auf der die Kinder sich zwischen dem gebotenen Programm der Kindergärten austoben konnten. Weiter wurde ein Luftballonwettbewerb veranstaltet.

Auf dem Stadtfest luden wir die Besucher ein, eine Runde Shuffleboard mit uns zu spiele und boten für die jüngeren Besucher eine Schäfchen-Rallye an.

Den 4. Indoor-Soccer-Cup für Betriebssportmannschaften veranstalteten wir am 08.11.. Das Team vom LWL verteidigte seinen Titel zum dritten Mal in Folge.

110 Jahre Volksbank in Erlinghausen und Giershagen feierte die Volksbank Marsberg mit Ihren Mitgliedern in der Schützenhalle Giershagen.  Für die musikalische Unterhaltung der Jubiläumsgäste sorgten der Musikverein Erlinghausen und der Musikverein Giershagen. Die nach Ihren Vortragsstücken auch noch mit einem Zusammenspiel begeisterte. „Handwerker Willi“ erklärte anschließend auf humorvolle Weise, was die Volksbank Marsberg ihren Kunden alles bieten kann. Er ließ Geld verschwinden und wieder auftauchen oder erklärte das Wort „Liquidität“ mittels einer Gießkanne, die sich auf wundersame Weise immer wieder selbst füllte.

Zum Jahresende stieg die Bilanzsumme auf 200Mio. Euro und die Zahl der Mitglieder erhöhte sich auf 7963.

 

2015

Am 24.01.2015 fand die alljährliche Schulranzenmesse in unserem Foyer statt. Insgesamt 12 Aussteller informierten die Eltern und gaben Tipps für den Schulbeginn und –alltag. Den Kinder und Jugendlichen wurde zudem noch ein buntes Rahmenprogramm geboten. Turnbeutel konnten angemalt werden, in denen bei der Standrallye noch kleine Geschenke gesammelt wurden. Auch das Kinderschminken der Funkengarde Obermarsberg und die frisch gebackenen Waffeln der Kindertageseinrichtung Essentho fanden regen zulauf.

Zum Diemel-Rad-Tag am 10. Mai, war die Projektgruppe „Frauen für Frauen“ vor der Volksbank Marsberg aktiv. So wurde anlässlich des Muttertags frisch gebackene Waffelherzen am Stiel und Beratungsgutschein an die Besucherinnen verteilt. Während die Eltern in Ruhe die Geschäfte besuchten, konnten die Kinder sich auf der Hüpfburg austoben.

Bei der Vertreterversammlung im Juni erfuhren die Vertreter durch die Vorstände, von einer positiven Entwicklung des Vorjahres. Die Volksbank Marsberg hat weiterhin vor Ort mit den Menschen und Unternehmern erfolgreich zusammen gearbeitet und damit Wachstum erzielt. Die Dividende in Höhe von 5% wurde einstimmig von den Vertretern beschlossen.

51 Golferinnen und Golfer trafen sich am Sonntag, 26. Juli 2015 auf Einladung der Volksbank Marsberg bereits um 07:00 Uhr auf dem Gelände des Golfclub Westheim am Hoppenberg zum 4.Early-Morning Volksbank Marsberg Golf Cup. Die ersten Teams beendeten ihre 18-Loch-Runde nach rund vier Stunden. Bei einem reichhaltigen Frühstück wurde die Partie Golf reflektiert.

Zu einer kleinen Runde „Volksbankgames“ forderten wir die Besucher des Stadtfestes am 29. August auf. Bei gutem Wetter wurde bei den Spielen Leitergolf, Pucket und Cornhole alles gegeben um auf einem der drei ersten Plätze zu landen und einen attraktiven Preis zu ergattern.

Eine außerordentliche Vertreterversammlung fand am 29. September statt. Hier wurde Johann Fiete Luce als  8.000 Mitglied der Volksbank Marsberg begrüßt. Die anwesenden Vertreter wurden über die anstehenden Filialoptimierung informiert. Zu einem Sprechtag mit dem Vorstand und Vertreterstammtischen wurden die Vertreter eingeladen, um über die Filialschließungen in Essentho und Erlinghausen zu sprechen.

Bei der 5-Jährigen Jubiläumsausgabe des Volksbank Marsberg IndoorSoccerCup für Betriebssportmannschaften am 07.11. in der Tennishalle setzte sich das Team von Istanbul Pizza und Döner gegen die durch 8 weitere Mannschaften breite Konkurrenz durch. Auch in diesem Jahr waren die Spiele von hoher Qualität, aber auch von Fairness und Respekt für den Gegner geprägt.

Am 10. Dezember waren die Schuldirektoren, Verbindungslehrer und Schülersprecher der weiterführenden Schulen bei uns zu Gast. Die Kooperationsverträge wurden an diesem Tag erneuert und die Sekundarschule neu mit in die Kooperation aufgenommen.

Rückblickend können wir zufrieden auf das Jahr 2015 blicken.