Mietest du noch oder kaufst du schon?

Patric Meyer

Eine gebrauchte Immobilie zu kaufen kann viele Vorteile haben: Man kann sich das Haus anschauen und die Umgebung erkunden.

Ob eine neue oder eine gebrauchte Immobilie besser ist, lässt sich nicht pauschal sagen. Der vielleicht größte Vorteil neuen Wohneigentums besteht darin, dass die Instandhaltungskosten in den ersten Jahren nach Erwerb in der Regel geringer sind als bei einer gebrauchten Immobilie.

Der entscheidende Vorteil beim Kauf einer Bestandsimmobilie gegenüber einem Neubauobjekt ist, dass das potentielle neue Heim in vollem Umfang besichtigt werden kann. Während bei Neubauten lediglich Pläne oder Vergleichsobjekte eine Ahnung vom späteren Zuhause vermitteln, ist die Bestandsimmobilie greifbar. Nicht nur Gebäude und Grundstück können in Augenschein genommen werden, auch das Umfeld in der Umgebung ist in der Regel gewachsen.

Wer eine gebrauchte Immobilie kaufen will, sollte auf folgende Punkte achten:

  • Passt die Immobile zu Ihnen? Berücksichtigt werden sollten Lage und Größe, aber natürlich auch die Finanzierung.
  • Nehmen Sie mehrere Besichtigungstermine wahr, bevor Sie Ihre finale Kaufentscheidung treffen. Nicht alle wichtigen Details der Umgebung lassen sich beim ersten Besuch erkennen.
  • Prüfen Sie alle relevanten Unterlagen. Wichtig sind: Grundbuchauszug, Baugenehmigung, Baupläne, Wertgutachten, Energieausweis, Grundrisse (bei Mehrfamilienhäusern), evtl. Nachweise über Mieteinkünfte, Teilungserklärung und Versammlungsprotokolle (bei Eigentumswohnungen), Nachweise über Modernisierungen und wertsteigernde Reparaturen.
  • Informieren Sie sich über die Entwicklung der Immobilienpreise vor Ort. Besonders in größeren Städten gibt es zwischen den verschiedenen Stadtteilen beträchtliche Unterschiede.
  • Überschlagen Sie die laufenden Kosten. Zu den Anschaffungs- und Finanzierungskosten einer Immobilie kommen die regelmäßig anfallenden Kosten wie zum Beispiel Grundsteuer, Versicherungen oder Straßenreinigungsgebühren. Den größten Anteil dabei nehmen die Energiekosten für Heizung und Warmwasser ein. Erkundigen Sie sich darum nach den Verbrauchskosten der vergangenen Jahre.
  • Kalkulieren Sie Instandhaltungskosten ein. Im Allgemeinen wird die rechnerische Lebenszeit eines Hauses mit 80 bis 100 Jahren angesetzt. Entscheidend ist jedoch die Qualität der Einzelbauteile des Hauses, die Pflege und Wartung aller wichtigen Bauteile, der dauerhafte Schutz gegen Feuchtigkeit sowie die Instandhaltung in regelmäßigen Zeiträumen.
  • Planen Sie einen Umbau oder ist eine Sanierung notwendig? Dann prüfen Sie vorab, ob es diesbezüglich Beschränkungen (Denkmalschutz o. ä.) oder höhere Anforderungen aufgrund der Energieeinsparverordnung gibt.
  • Verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck von Ihren potentiellen neuen Nachbarn. Um sich dauerhaft wohl zu fühlen, bedarf es auch einer guten Nachbarschaft.
  •  Erkundigen Sie sich nach dem Grund des Verkaufs und der Dauer des Leerstands.

Bei dieser Checkliste steht Ihnen Herr Patric Meyer als Immobilienberater der Volksbank Marsberg eG gerne zur Seite. Sie sind noch auf der Suche nach einem geeigneten Zuhause, oder wollen Ihre Immobile veräußern? Kein Problem, Herr Patric Meyer steht Ihnen persönlich oder telefonisch unter der 02992/988-218 gerne zur Verfügung.